Summertime

This slideshow requires JavaScript.

I managed to make one serious photo excursion this week, during which I took a number of long awaited photos. South Australia has some amazing coastlines, which is one thing that Switzerland lacks, so I knew that I had to try my hand at capturing the natural beauty of Adelaide’s beaches while I am here. The fantastic colours at sunset when the sun sinks below the waves makes it the best time for photos. The low light levels at this time also make it easier to to do long exposures and so smooth out the fury of the waves. The first three photos from this week were taken from the same position. I decided to put all three up to show the significant differences that can result from taking photos at slightly different times, as well as changing the length of the exposure and post-processing. Which one of the three do you prefer?

Ich habe es diese Woche geschafft, einen Fotoausflug zu machen, währenddessen ich lang erwartete Fotos machen konnte. Südaustralien hat fabelhafte Küsten und das ist etwas, dass mir in der Schweiz fehlt. Deswegen habe ich es mich versprochen, Fotos davon zu machen. Die traumhaften Farben beim Sonnenuntergang, als die Sonne über das Wasser untergeht, ist die beste Zeit, um Fotos zu machen. Das schwache Licht zu dieser Uhrzeit ermöglicht lange Belichtungszeiten und lassen die einzelnen Wellen verschwinden. Die ersten drei Fotos für diese Woche waren von den gleichen Platz gemacht, aber waren zu verschiedene Zeiten und mit unterschiedlichen Belichtungszeiten gemacht. Ausserdem habe ich die Fotos in verschieden Stilen verarbeitet. Welches Foto mögt ihr am besten?

main_image-2
Going down
main_image-3
Afterglow
main_image-4
Time’s short

I cut things a bit close, but arrived at Port Noarlunga for the planned photo session just before sunset. I wanted to do some long exposures, so I set the camera on a tripod and attached both a circular polariser and a ten-stop neutral density filter. Before sunset a balanced exposure took between 30-90 seconds (Going down was 65 seconds) and afterwards it got progressively longer, with Afterglow topping out at just over 4 minutes. Time’s short in comparison was only a 20 second exposure and I really tried to bring out the textures of the sea to give a more dramatic feel than the previous two photos. Of the three, Afterglow is probably my favourite, but I do really like the other two as well.

Ich habe nicht viel Zeit gelassen, aber ich habe es geschafft, rechtzeitig vor dem Sonnenuntergang in Port Noarlunga anzukommen. Ich wollte lange Belichtungen machen und montierte ich die Kamera auf den Stativ und habe einen Zirkularpolarizator und einen ’10-stop’ Graufilter an der Kamera angeschraubt. Bevor den Sonnenuntergang musste ich Belichtungszeiten zwischen 30 und 90 Sekunden (beim ‘Going down’ war es 65 Sekunden) benutzen. Danach wurde es immer länger bis zum 4 Minuten beim ‘Afterglow’. Für ‘Time’s short’ habe ich einen schwächeren Graufilter benutzt und eine Belichtungszeit von nur 20 Sekunden benötigt. In dem Bild habe ich den Kontrast erhöht, um das Bild ein dramatisches Gefühl zu verleihen. Afterglow ist wahrscheinlich mein Lieblingsbild von den drei, aber ich bin stolz auf alle drei.

main_image-5
To the edge of the world

After getting the shots I wanted during sunset, I picked up my camera and wandered around trying to find other interesting compositions. I had to increase the ISO as I was hand-holding the camera, which is why these two photos are a bit noisier than the first three. I really like the reflected colours of the sky in the water in this one, but I could have done a better job aligning the horizon with the end of the jetty.

Nach ich mit den langen Belichtungen fertig war, packte ich die Kamera in der Hand und suchte ich andere Fotogelegenheiten aus. Ich musste den ISO erhöhen, um scharfe Bilder zu machen und deswegen haben die zwei Fotos mehr Rauschen als die erste drei. Ich mag die im Wasser widerspiegelten Himmelsfarben sehr, aber konnte die Horizontlinie und das Ende des Piers besser ausgerichtet haben.

main_image-6
The best time

The asymmetry of the jetty and in particular the light poles stopped me from taking a photo with the jetty centred in the frame. So instead I accentuated the imbalance further by pushing it to the right of centre. The photo isn’t perfect though, I managed to not only have a light post grow out of the poor fisherman’s head, but also cut it in half with the horizon!

Die Asymmetrie des Piers und die Lichtpfosten im besonderen hat mir aufgeholten, ein symmetrisches Bild vom Pier zu machen. Stattdessen machte ich das Ungleichgewicht deutlicher zu sehen, denn ich alles zur rechten Seite gedruckt habe. Das Bild ist aber nicht perfekt. Aus dem Kopf des armen Fischer wächst ein Lichtpfosten und dazu habe ich auch seinem Kopf mit der Horizontlinie geschnitten!

main_image-1
Impressions of Summer

I’ve been taking my camera with me almost everywhere I go and when I saw this palm tree in the middle of a suburban street I knew I had to try to find an angle to take an interesting photo. The issue was that the street wasn’t exactly photogenic, so I was quite happy to find this shot of the palm silhouetted against the sky.

Ich habe meine Kamera fast überall mitgenommen und so als ich diese Palme gesehen habe, nahm ich die Kamera in der Hand und suchte für den richtigen Blickwinkel. Das Problem war, dass die Strasse nicht genau fotogen war. Ich bin aber sehr zufrieden mit diesem Bild von der Palme vor dem Himmel.

main_image-7
A uni with a view

I haven’t visited too many universities that offer a relaxation area with ocean views, but that is exactly what I found when I paid my old university a visit. Arranging the chairs in a row would have probably made for a better photo, but even if I had had the time for that it would have been a denial of the individualistic spirit of university goers everywhere.

Ich habe nicht all zu viele Universitäten gesehen, die einem Ozeanblick bieten, aber das ist genau was ich fand, als ich meine alte Uni besuchte. Wenn ich die Stühle in einer Linie arrangiert hatte, würde ich ein stärkeres Bild gemacht hatten, aber das widerspricht die Kultur von Universitäten überall.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s