Arriving somewhere (but not here)

After a couple of weeks of thinking that I didn’t have enough photos for a second post on travelling, I finally got around to going through all the photos and post processing them. This post is, just like the first, about the realities of travel, rather than the super sexy pictures that you often see. I can also answer the question that I posed in the first of these travel themed posts from my point of view. The reason I didn’t take more photos and search out other interesting motives is that I was absolutely buggered after getting up before the crack of dawn and sitting through an eight hour flight!

Nach zwei Wochen ich bin endlich durch die Fotos von meiner Rückreise geschaut und fand, dass ich doch genügend für einen zweiten Blog Post hatte. Dieser Post berichtet, genau wie der erste, über die glanzlosen Realitäten von Reisen und bleibt weit von den normalen Urlaubsbilder fern. Übrigens, ich kann jetzt meine Frage von der ersten dieser Posts antworten. Der Grund warum ich nicht mehr Bilder gemacht habe, oder andere schöne Motiven gesucht habe, war das nach ein sehr früher Start am Tag und acht Stunden im Flugzeug, ich war nicht mehr so fit und die Motivation war einfach schwer zu finden.

main_image-7
Watching the time tick away

I got a bit lucky with this shot. I had picked out the clock as an interesting central element and then noticed these two men pushing trolleys walking into the frame. I waited until one was on either side of the clock and then pushed the shutter button. That the gentleman on the moving walkway decided to look at the clock just at the right time was a stroke of luck.

Ich hatte ein bisschen Glück mit dieser Aufnahme. Ich hat schon die Uhr als interessanter Motiv ausgesucht, als ich die zwei Männer mit Handwagen aus der Ecke meines Auges sah. Ich wartete bis zu die Beiden im Bild war, mit einem rechts und der andere links von der Uhr und habe den Auslöser gedruckt. Das der Man auf dem Fließband genau zu der Zeit auf der Uhr schaute, war pures Glück.

main_image-4
The lucky few

This photo is meant to convey the feeling of waiting for a connecting flight, watching joylessly as other lucky souls already make their way onward.

Dieses Foto sollte das Gefühl von Warten auf einem Anschlussflug und die freudlose Betrachtung von Flugzeugen, als sie starten und auf ihrem Weg machen.

main_image-3
Through the mob

This was a slightly tricky photo to make as it is far too easy to have your vision obscured completely or be bumped and have everything come out blurry. Those that have had to press through crowds during their travels will understand this one.

Dieses Foto war relativ heikel richtig zu komponieren. Oftmals in einer Menschenansammlung hat man keinen Platz ein Foto zu machen, oder mann ist von den anderen Menschen herumgepoltert. Hier hatte ich den Glück einen freien Blick vorbei an den nähsten Menschen zu haben.

main_image-6
Endless

These modern terminals sometimes seem never ending, don’t they?

Die neuen Terminals schienen endlos zu sein, oder?

main_image-1
Do not leave your bags unattended

It’s wedged firmly between my feet and yet I still look down often to check that it’s still there.

Sie sitzt fest zwischen meine Füße, aber ich schaue ständig nach unten, um zu sehen, dass sie immer noch da ist.

main_image-5
Controlled chaos

This photo I like due to its abstract elements. There are lots of straight lines in the foreground pointing toward the other terminal building in the background, which has anything but a straight roof. The reflection of people walking behind me onto the hills in the far background makes for a nice complementary element.

Ich mag das Foto wegen sein abstrakte Elemente. Im Vordergrund gibt es viele gerade Linien, die zum Gebäude im Hintergrund andeuten. Der Dach dieses Gebäude ist allerdings nicht gerade! Das Spiegelbild von den Menschen hinter mir im Terminal is auf den Hügeln im fernsten Hintergrund projektiert und sorgt für ein schönes komplementäres Element.

main_image-3-2
Us and them

The thin glass barrier that holds everyone in check.

Die dünne Wand aus Glas, die alle zurückhält.

main_image-2
Watching it all pass by

Windows are sometimes the greatest form of entertainment.

Fenster sind manchmal die besten Reisebegleiter.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s