Taking the wide view

I’ve been wanting to try a panorama camera for a good year now due to the cinematic feel that the elongated images possess, but as they are no longer made it has proved difficult to get my hands on one. My luck took a turn recently, however and my new boss very kindly lent me his after finding out about my interest. It is an old Russian model, a ‘Horizon’, and is quite quirky in its workings. Besides the convoluted method of loading film, the camera is also special in that the inbuilt lens moves from one side to the other during the shot. Being a mechanical camera it doesn’t have any metering and is fully manual, which meant that I had to get acquainted with using a separate light meter to calculate exposure for the images. After going through the first two developed rolls it seems I did well in that regard, but not so well with my fingers… It seems with the short lens mounting that the Horizon camera has I managed to get my fingers in the way of the lens numerous times and ruin said pictures. There also seems to be an issue with the camera and light getting to the film when it shouldn’t be. This is only mildly visible in several of the photos here, but unfortunately put pay to many others. Despite all of these issues, I can only say that I enjoyed my time with the camera thoroughly and will try to pick up my own when the opportunity arises.

Ich wollte schon seit einem Jahr eine Panorama Camera ausprobieren, weil für mich die breite Aufnahmen so filmisch aussehen, aber die Kameras sind nicht mehr gebaut und es ist schwierig eine am gebrauchten Markt zu finden. Ich hatte aber letztens Glück gehabt und habe ein russisches Modell von meinem neuen Chef ausgeliehen bekommen. Die ‘Horizon’, wie es genannt ist, ist eine interessante und eigenartige Kamera. Erstens weil der Film schwierig zu laden ist und zweitens, dass die Linse von einer Seite zu anderen während eine Belichtung sich bewegt. Sie ist eine pur-mechanische Kamera und hat, unter anderem, kein Belichtungsmesser oder automatische Moden. Dementsprechend musste ich ein Belichtungsmesser in der Hand nehmen und die Belichtung vor jeden Aufnahme berechnen und an der Kamera einstellen. Das ist mir überraschende Weise gut gelungen, aber ich habe leider die Finger ab und zu ins Bild eingesteckt. Die Kamera ist relativ flach vorne in Vergleich zu Kameras ihre Größe und meine normale Haltung an der Kamera brachte die Finger knapp vor der Linse. Damit habe ich einige Bilder verdorben und noch mehr wurden durch ein Leck von Licht ruiniert, das ungünstig auf dem Film fiel. Es ist nur leicht sichtbar auf ein paar von den Bilder, die hier gepostet sind, aber kommt viel deutlicher auf anderen vor. Trotz all diese Probleme habe ich viel Spaß mit der Kamera gehabt und werde versuchen meine eigene zu finden.

main_image-1main_image-2main_image-4main_image-5main_image-3main_image-6

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s