Nights in white satin, part 2

As promised in part 1, it is time for me to tell the story of my adventure in the snow blanketed forest. Firstly though, a preface to the story and my reason for heading into the forest on a regular basis. I love being out and about in nature, but I also find that I need a driving force to push me to go out when perhaps the conditions aren’t optimal. To that end I decided to start up a long term project that involves creating portraits of nature, similar to the way one would create a portrait of a human being. So despite the cold, I just had to get out and see what my subjects looked like under a dusting of snow. For the long term project I am also exploring the use of analogue photography, firstly because people tend to associate an organic quality to analogue photos, but also as it is much cheaper to try out different image formats with analogue photography. All of the photos here were captured with an analogue camera (except for the first, which is a repost from last week), but none are destined for the long term project. I’ll talk more about that in a future blog post.
So back to the story. Here is where it all started:
main_image-4

A small dirt track leading further into the forest. I thought it would be a marvelous idea to take this path for the first time while it was covered in snow. Under which was a layer of dead leaves. Followed by mud. While carrying far too much camera gear, including a camera in my right hand and my tripod in my left. What is perhaps not apparent in the photo is the steepness of both the track leading forward and also from right to left in the image. The forest is clinging to the side of a hill, you see, and that makes everything at once a bit more interesting and a bit harder. Well anyway, it didn’t take long for the track to disappear completely under snow and my first fall came shortly thereafter. While setting up to take a photo I somehow slipped and fell face first into the snow. Technically my face didn’t end up in the snow, instead I broke my fall with the tripod and camera. Luckily, the camera I was using at the time is weather resistant, so it wasn’t too much to worry about, but I did have to spend some minutes clearing out the snow that had been compacted into the space between the lens and the sun shade. A couple of steps later I managed to fall again and plunge the camera once more into the snow. I continued on undaunted somewhat steadily up the slope and everything was fine until I tried to go just a little bit too far and the mud, leaves and snow started sliding out from underneath me. At that point I knew it was time to turn back. Of course getting down is normally also more difficult that getting up and I probably spent just as much time sliding down on my butt as I did on my feet on the way down, including a nice ride down the last few metres. I was very glad then that I had brought some chocolate with me, which helped soothe my bruised ego and provide the boost I need to continue! The following photos are a testament to the motivation that chocolate can bestow upon the consumer. ­čÖé

main_image-1main_image-2main_image-3main_image-4main_image-5main_image-9main_image-8main_image-7main_image-6

Wie ich im Teil 1 versprochen habe, m├Âchte ich dieses Mal die Geschichte vom Ausflug in den schneebedeckten Wald erz├Ąhlen. Aber erst eine Einleitung zur Geschichte und der Grund warum ich so oft im Wald herumspringe. Ich mag es sehr drau├čen in der Natur zu sein, aber manchmal brauche ich trotzdem einen Ansto├č, um mich zu motivieren, raus zu gehen, vor allem wenn das Wetter nicht so sch├Ân ist. Deswegen habe ich mich entschlossen, ein Langzeitfotoprojekt zu starten, dass mich zum Wald lockt. Das Projekt geht darum Portr├Ątbilder von der Natur zu machen, wie man es mit einem Mensch machen w├╝rde. So trotz der K├Ąlte musste ich rausgehen, um herauszufinden wie meine Sujets mit einer leichten Abdeckung vom Schnee aussahen. F├╝r das Langzeitprojekt erforsche ich die Benutzung von Analogkameras, erstens weil die meisten Leute die Ergebnisse als ‘organischer’ als Digitalbilder bezeichnen, und zweitens, weil es mit der Analogfotografie viel kosteng├╝nstiger ist, andere Formate auszuprobieren. Alle die Fotos hier wurden mit einer Analogkamera aufgenommen (ausser das erste, das vom letzten Eintrag stammt), aber keine sind f├╝r das Langzeitprojekt angedacht. Das Projekt werde ich in einem zuk├╝nftigen Projekt beschreiben.

So zur├╝ck zur Geschichte. Hier ist wo das ganze angefangen ist:
main_image-4

Ein kleiner Pfad, der sich durch dem Wald erstreckt. Ich habe gedacht, dass es eine wundersch├Âne Idee w├Ąre, wenn ich diesen Pfad das alle erste Mal verfolgen w├╝rde, als es mit Schnee bedeckt war. Darunter gefallene Bl├Ątter. Darunter Schlamm. Und ich hatte, wie normal, viel zu viel Fotografiezeug dabei. Eine Kamera in der rechten Hand, das Stativ lag in der Linken. Was vielleicht nicht so offensichtlich im Bild zu sehen ist, ist wie steil der Pfad nach oben geht und dazu noch steiler vom Bildrechts nach -links. Der Wald ist an der Seite des H├╝gels, wei├čt, was alles interessanter und schwieriger gleichzeitig macht. So jedenfalls, ich bin den Pfad entlang gelaufen, bis er unter dem Schnee verschwunden ist. Kurz danach bin ich das erste Mal gefallen, vorw├Ąrts im Schnee hinein. Ich pers├Ânlich bin nicht im Schnee gelandet, aber die Kamera hat es voll auf sich bekommen. Gl├╝cklicherweise ist die Kamera wetterbest├Ąndig, so musste ich mir nicht viele Sorgen dar├╝ber machen, aber ich habe schon dann einige Minuten damit verbraucht, um Schnee vom Raum zwischen Linse und Sonnenblende wegzusch├╝tteln und die Linse zu putzen. Ein paar Schritte weiter bin ich zum zweiten Mal gefallen. Ich wollte nicht aufgeben und bin weiter gewandert, bis der Schlamm, die Bl├Ątter und der Schnee unter meinen F├╝ssen nach gab und wir zusammen angefangen haben, den H├╝gel nach unten zu rutschen. Dann wusste ich, dass es Zeit ist zur├╝ckzukehren. Gewiss ist es meistens schwieriger ab- als aufzuwandern und ich habe wahrscheinlich genau so viel Zeit auf dem Po verbracht, als auf den F├╝ssen. Dazu z├Ąhlen die letzten Meter, die ich einfach runter gerutscht bin. Ich war zur Zeit sehr froh, dass ich Schokolade mitgebracht habe, damit ich mein verletztes Ego lindern konnte und mir die Motivation gegeben habe, weiter zu machen. Die folgenden Bilder sind ein Testament zu der Kraft, die Schokolade den Verbraucher liefern kann. ­čÖé

main_image-1main_image-2main_image-3main_image-4main_image-5main_image-9main_image-8main_image-7main_image-6

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s