Tampere to the rescue

If I get the time when I am traveling, then I like to visit the local camera stores to see if I can find a preloved bargain. This almost always means a camera from the age of film and one with a quirk or two. In Tampere I accidentally stumbled across the guys from the Camera Rescue Project, which you should definitely check out, if you are into film photography. Needless to say, I was in heaven! After drooling over everything I couldn’t afford, I got serious and decided to rescue the little gem pictured below; a Voigtländer Bessa L and ultra-wide 15 mm lens.
I have very rarely used such a wide angle lens and never on a film camera, so it was quite the learning process. Leaving the store with a couple of rolls of Ilford FP4 monochrome film I loaded up and hit the streets. My eyes seemed to seek out industrial or otherwise harsh architecture, which, even though Tampere is undergoing major building works at the moment, is more of a reflection of my headspace on that day rather than Tampere itself. Below are my favourite photos from the first roll of film. Two of them stand out in particular to me and they just might make it into my yearly roundup. Do any of the images of Tampere appeal to you?

Währenddessen ich reise und die Zeit dafür habe, dann mag ich es sehr, die lokalen Fotoläden zu besuchen und sie für gebrauchte Schätze durchzusuchen, um eine Kamera aus dem analogen Zeitalter mit irgendwelchen Besonderheiten zu finden. In Tampere bin ich über die Jungs von dem Camera Rescue Project unvorhergesehen gestolpert. Das Project solltet ihr euch unbedingt anschauen, falls ihr auch nur ein kleines Interesse an der analogen Fotografie habt. Selbstverständlich war ich dort im fotografischen Schlaraffenland! Nachdem ich wieder zu Sinnen kam und ich mich von den teuren Apparaten losreißen konnte, habe ich das kleine Juwel, unten abgebildet, gefunden und ‘gerettet’. Eine Voigtländer Bessa L mit einem 15 mm Ultraweitwinkel Objektiv.
Ultraweitwinkel Objektive habe ich kaum verwendet und eigentlich auch nie an einer analogen Kamera. Den Laden habe ich mit der Kamera und ein paar Ilford FP4 schwarz-weiss Filmen verlassen und fing gerade an, alles aus dem ungewohnten Blickwinkel zu betrachten. Meine Augen haben an dem Tag eher nach einer industriellen und allgemein ruppigen Architektur gesucht, weil dies eher meine Gedanken zu diesem Zeitpunkt wiedergespiegelt hat. Daher sollten die Fotos nicht als negative Beurteilung über Tampere verstanden werden. Unten befinden sich die Bilder die mir auf dem ersten belichteten Film gefallen haben. Zwei davon mag ich sehr und diese kommen vielleicht in den Jahresrückblick mit rein. Und wie seht ihr das? Gefällt euch eines oder mehrere Bilder?

The rescued camera

The first images with the ultra wide angle 15 mm lens and Ilford FP4:

4 thoughts on “Tampere to the rescue

Leave a Reply to the #1 Itinerary Cancel reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s